Glattwalquintett

Man nehme:

  • Eine Forelle von Schubert aus dem Midi-Laden
  • Ein Gedicht über einen Südlichen Glattwal (selbstgemacht)
  • Laute eines Südlichen Glattwals

Zubereitung:

Die Forelle wird gespiegelt und verlangsamt. Die Einzelinstrumente werden nach Gefühl ausgetauscht. Die erste Strophe des Gedichts wird unter ständiger Kontrolle l-a-n-g-s-a-m untergemischt. Bei den beiden anderen Strophen kann man etwas schneller vorgehen. Zur Garnierung wird zum guten Schluss sparsam etwas Wal-Laut nach Belieben hinzugegeben.

Fertig ist das Glattwalquintett: